Dr. Thomas Weckelmann

Dr. Thomas Weckelmann
Dr. Thomas Weckelmann
Beauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland, der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche bei Landtag und Landesregierung in Nordrhein-Westfalen

Dr. Thomas Weckelmann und Dietrich Bredt-Dehnen verbindet die bergische Stadt Wuppertal: Dort ist Thomas Weckelmann geboren und auch zur Schule gegangen. 

Seine Studien hat er auch in Wuppertal begonnen: Evangelische Theologie an der Kirchlichen Hochschule, sowie dann in Bochum an der Ruhr-Universität. Ferner studierte er Evangelische Theologie und Philosophie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und absolvierte ein Studium in Frankreich am „Institut Protestant de Théologie – Faculté Libre de Théologie Protestante“ in Montpellier. Nach Stationen an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal als Assistent im Fach Systematische Theologie und als Gemeindepfarrer in Köln-Nippes wurde er persönlicher Referent von Dr. h.c. Nikolaus Schneider, ehemaliger Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Vorsitzender des Rates der Evangelischen in Deutschland. Seit 1.03.2013 arbeitet er in seiner jetzigen Position.

Seine Botschaft zur Polizeiseelsorge:

„Polizeiseelsorge, insbesondere bei Gewalttaten oder Unfällen, gehört zu den wichtigsten Anliegen von Politik, Gesellschaft und Kirche. Als evangelischer Theologe engagiere mich daher auch im Kuratorium der Stiftung Polizeiseelsorge, um dieses Anliegen an vielen Stellen in NRW zu unterstützen. Polizeiseelsorge hilft uns allen und stärkt die Menschen, die in vielen hervorragenden Projekten bei Gewalterfahrungen, Unfällen oder Katastrophen unterstützt werden und diese Erlebnisse so verarbeiten können. Polizeiseelsorge will unsere Gesellschaft und unsere Gemeinschaft ein Stückchen besser und menschenfreundlicher machen. Das verbindet das Anliegen der Polizeiseelsorge mit der christlichen Botschaft.“

Diese Seite verwendet Cookies.

Bitte erlauben Sie den Einsatz von Cookies, damit Sie diese Seite im vollen Funktionsumfang nutzen können.